Katholisches Bildungswerk Stuttgart

Große Meister des Goldenen Zeitalters der Niederlande: Rembrandt, Rubens, Leyster

Allgemeinbildungskurs in Stuttgart-Stammheim

K-18-1-2300

DO 01.02.18 – DO 08.03.18

DO 01.02. | 08.02. | 22.02. | 01.03. | 08.03.18, jeweils 19:15 – 20:45 Uhr

Ulla Groha, Kunsthistorikerin, Museumspädagogin

Begegnungsstätte Stammheim, Korntaler Str. 1a

30,00 €

Als das Goldene Zeitalter der Niederlande gilt gemeinhin das 17. Jahrhundert, das wie kein anderes eine Fülle hochkarätiger Malerpersönlichkeiten hervorgebracht hat. Wie kaum einem anderen Künstler gelang es Rembrandt die altbekannten, oft (alt-) testamentlichen Themen in eine Bildsprache zu übertragen, die dem Betrachter gleichsam einen Spiegel seiner eigenen Lebenswelt vor Augen führt. Darüber hinaus beschritt er im Bereich der Porträtkunst oft eigenwillige, neue Pfade und hat uns mit seinen Selbstbildnissen einen bisweilen ergreifenden Einblick in seinen Lebenslauf geoffenbart.

Rubens hingegen hat sich mit seiner florierenden Werkstatt neben (Standes-) Porträts insbesondere Themen der Allegorie und Mythologie gewidmet. Doch er war nicht nur Künstler, sondern verkörperte den Idealtyp des universell gebildeten Menschen: als Kosmopolit und Sammler bewegte sich sicher auf politischem Parkett, so dass er sich nicht nur als Maler sondern auch als Diplomat in ganz Europa einen Namen machte.

Ein Beispiel des Aufstiegs zahlreicher Malerinnen gerade im 17. Jahrhundert ist Judith Leyster. Die in Haarlem geborene Künstlerin war zunächst Mitarbeiterin von Frans Hals, ehe sie sich mit einer eigenen Werkstatt mit nur vierundzwanzig Jahren selbständig machte. Dennoch geriet ihr Werk nach ihrem Tode in Vergessenheit, denn viele ihrer Bilder hielt man in späteren Jahrhunderten für Werke von Frans Hals. Ihre lebendigen und koloristisch raffinierten Porträts und Genreszenen begeistern auch heute wieder ein großes Publikum.

© Katholisches Bildungswerk e. V., Stuttgart | Impressum & Datenschutz | info@kbw-stuttgart.de